Archiv der Kategorie: Autorenleben

Leserunde zu BLUT – Ein Fall für Peter Conrad 2

Ein paar Tage läuft noch die Bewerbungsfrist bei LOVELYBOOKS, um eines von zehn Freiexemplaren zu gewinnen!

Aber auch alle anderen können natürlich mitlesen! Wir freuen uns auch euch!

-> ZUR LESERUNDE.

Leserunde zu BLUT – Ein Fall für Peter Conrad 2 weiterlesen

Werbeanzeigen

Goodbye 2018 – HELLO lovely 2019!

BLUT-News

Die Arbeit an BLUT, dem zweiten Fall für Peter Conrad, läuft auf Hochtouren. Wir rechnen damit, Ende des Monats – endlich – fertig zu werden :3

Caption this!

#Leipziger Buchmesse Impressionen

Es war unsere erste Leipziger Buchmesse, und viele Menschen haben nun schon unwahrscheinlich viel dazu geschrieben, wie überwältigend ein Besuch dort sein kann und wie viel Spaß er auch macht. Dem können wir uns nur vollkommen anschließen und planen nicht, unsere Schreibzeit durch einen ausführlichen Bericht zu schmälern 😉

Trotzdem sollen einige unserer persönlichen Highlights nicht unerwähnt bleiben, und ein paar Bilder haben wir auch mitgebracht – auch wenn eigentlich nicht so viel Zeit blieb, um ordentliche Fotos zu schießen von allem und allen, die es verdient hätten.

Zunächst ist da der neopubli-Stand zu nennen, der uns wie immer die Heimat auf der Messe war.

Besonders gefreut haben wir uns außerdem über das Wiedersehen mit den großartigen Ramps von Papyrus, unserer Schreibsoftware. Die Gespräche dort am Stand sind einfach unbezahlbar witzig, informativ und ehrlich. Einfach klasse.

Solveig Engel gratulieren wir zum Indie Autor Preis 2018, auch wenn sie ihn uns weggeschnappt hat 😉 Wir haben uns Samstagabend noch sehr nett am neopubli-Stand unterhalten und mit getauschten Büchern Fotos gemacht…

Zwei der Jurymitglieder des IAP fanden Zeit für ein Gespräch, und es war uns eine riesen Freude, Martin Krist (aka Marcel Feige) und Jens J. Kramer vom Syndikat so näher kennenlernen zu dürfen. Beiden danken wir ganz herzlich für ihre Hinweise und Ratschläge, die wir soweit möglich auch sofort in die Tat umgesetzt haben.

Im Gedächtnis bleibt uns außerdem insbesondere das Podiumsgespräch mit Matthias Bürgel, Anna Schneider und Felicity Green. Auch hier konnten wir im Anschluss wahnsinnig nette und interessante Gespräche führen und freuen uns sehr über den Büchertausch mit Matthias und seine signierte „Akte Kronos“!

Auch das Gespräch zu Blogger-Relations mit Autorin E. R. Swan und Anna von Ink of Books war gut gestaltet, von gutem Niveau und bot echte neue Einblicke in die Perspektiven dieser immer noch wachsenden Community im Netz (und im RL). Für uns in jedem Fall eine wichtige Anregung und Inspiration…
Gleich dazu passend haben wir auch einige tolle Blogger auf der Messe und im Hotel kennengelernt, unter anderem Anne von Annes Bücherwelt.

Den charismatischen und einmaligen Dr. Lukaschewski haben wir am Stand der Wortwerke getroffen. Kriminalist mit jahrzehntelanger Erfahrung und ein unvergleichlicher Fachmann für echte Polizeiarbeit – außerdem teilt er erstaunlich viele Eigenschaften mit einer unserer Hauptfiguren, Hauptmann Keller 😀

Es sind auch ein paar Dinge passiert, über die wir noch nicht sprechen mögen, die sich aber in der Zukunft als spannend erweisen könnten – wir berichten, sobald es echte Neuigkeiten gibt.

Unser Fazit: Die Leipziger Buchmesse ist tatsächlich anders als die Frankfurter, wie uns schon so häufig berichtet wurde. Der Unterschied ist nicht so einfach fassbar, aber spürbar. Und wir würden sehr gern nächstes Jahr wieder dabei sein. Vielleicht mit ein wenig besserem Wetter und mehr fahrenden Zügen…

Es wird weiter gejubelt: Green Mamba auf der Shortlist!

Nachlese Frankfurter Buchmesse 2017

Die Frankfurter Buchmesse war, wie sie es wohl immer ist, ein mega Event. Wir hatten das Vergnügen, viele interessante Gespräche zu führen, auf der #neobooks-Bühne über Marketingmaßnahmen für Selfpublisher zu sprechen und außerdem unsere erste Lesung in der Droemer Knaur-Rotunde zu halten.

Ein paar Impressionen von der Messe haben wir für euch mitgebracht… Da wir aber gerade schwer an dem Nachfolger zu „Die Ersten“ und „Informium“ arbeiten, verzichten wir auf einen detaillierten Bericht von der Messe. Viele liebe Kollegen haben dazu in den letzten Tagen schon viel Treffendes geschrieben, so etwas Thomas Dobrokovsky, den wir am Mittwochabend kurz vor Hallenschluss getroffen haben, und auf dessen Artikel wir hier gern verweisen:

http://www.dobrokovsky.de/2017/10/17/frankfurter-buchmesse-2017/